Training bei Meike Lang

Gestern war es endlich mal wieder so weit: Nach einigen Planungsschwierigkeiten ging es dann wieder ins schöne Honigtäle zu Meike Lang. Wir mussten dringend unsere Futterbestellung von Italfiocchi abholen und hatten beschlossen es gleich mit einem kleinen Training zu verbinden.

Der Wettergott meinte es gut mit uns und so konnte ich sogar auf dem schönen Außenplatz reiten. 

Am Anfang war Grando noch etwas glotzig und spanning und hat jede Kleinigkeit zum Anlass genommen um hocherhobenen Hauptes dran vorbei zu stolzieren. Dabei kennt er den Platz eigentlich und fühlt sich auch sonst sehr wohl bei Meike.

Durch die Galopparbeit und viele Übergänge und Tempiwechsel wurde es dann aber immer besser und er immer entspannter und lockerer. Die Galopparbeit ist bei ihm eh sehr wichtig und macht ihn am einfachsten locker und durchlässig.

Besonders stolz machen mich die Fliegenden Galoppwechsel!  Ich weiß noch ganz genau, als ich Grando ganz neu hatte, hat mal eine Reitlehrerin zu mir gesagt:“Was willst du denn mit dem, der springt ja nicht mal Fliegende Galoppwechsel!“ Tja, jetzt springt er sie, mit ganz viel Freude und 1a-sauber! 

„Wenn dein Pferd einen Fehler macht, so suche die Ursache bei dir. Und solltest du sie nicht finden, dann suche gründlicher.“ – Egon von Neindorff

Genau deshalb ist es wichtig, nicht immer nur Lektionen zu üben und das Pferd zu korrigieren, sondern vor allem der Reiter muss auch korrigiert werden. Wenn der Reiter Fehler macht oder nicht ordentlich auf dem Pferd sitzt, bringt ihm auch das beste Pferd nichts.

Deshalb arbeiten wir auch viel an meinem Sitz. Ich habe zum Beispiel die dumme Angewohnheit die Zügel immer zu lang werden zu lassen und die Hände dann über den Mähnenkamm zu ziehen… Ich hoffe ich kann es mir bald wieder abgewöhnen.

In letzter Zeit hatte ich auch immer etwas Probleme einen schönen, kadenzierten Mitteltrab rauszureiten. Mein kleiner Professor weiß nämlich schon ganz genau was ich von ihm will wenn es auf die Diagonale geht und zieht dann einfach ab…  leider oft ohne Schub aus der Hinterhand und einfach wie ein kleiner Büffel. Aber auch daran konnten wir super arbeiten und es hat sich teilweise so angefühlt, wie es bei den ganz großen aussieht (wenn ihr wisst was ich meine ).

Danke Meike für den tollen Unterricht und die wirklich goldwerten Tipps 

Das Beste kommt zum Schluss: Dank meiner lieben Freundin Lena haben wir gestern durch Zufall noch festgestellt, dass ich ja jetzt schon meine LK4 habe! Da hab ich mich gefreut wie ein Schneekönig! Das heißt dann jetzt Kandare üben…

Ich freue mich schon auf unser nächstes Training, aber wir lassen es noch entspannt angehen. Morgen gibt es erst mal Wurmkur und Montag kommt noch mal der Sattler. Ich werde mal Grando fragen was er so dazu sagt, vielleicht möchte er euch ja berichten…

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.