Dressurlehrgang bei Holger Plogsties

Am 31.10. und 1.11. hatten wir bei uns im Verein einen Dressurlehrgang.
Holger Plogsties ist staatlich geprüfter Bereiter und FN anerkannter Tunierrichter bis zur Klasse M in Springen und Dressur und richtet öfters bei uns in der Region.

Für mich war es einfach mal wichtig ein Feedback von einem Richter, auch außerhalb des Turniergeschehens zu bekommen. Denn wie oft passiert es, dass man vom Turnier nach Hause fährt und einfach nicht versteht, warum man diese Wertnote bekommen hat oder was die Richter denn sehen wollen.

Natürlich war ich auch etwas aufgeregt, gerade wenn man denjenigen nicht kennt und nicht weiß wie er so ist, möchte man natürlich auch einen guten Eindruck hinterlassen.
Aber soll ich euch mal was verraten? Richter sind auch nur Menschen. Und im Falle von Holger Plogsties sogar noch unheimlich locker und sympathisch und immer mit einem witzigen Spruch auf den Lippen 

Am ersten Lehrgangstag haben wir uns erst mal etwas kennengelernt und abgefragt was wir schon so können (Kurzkehrt, Übergänge usw.) Nach einer kurzen Lösungsphase ging es dann an den Mitteltrab. Grando ist ein kleiner Faulpelz was das angeht, ab X bremst er schon wieder ab, er möchte sich ja schließlich nicht überarbeiten… Deshalb musste ich den Mitteltrab durch die Ecke durch reiten und ihn dann erst zurück holen.
Am Schluss bin ich noch eine L-Dressur durchgeritten und habe einige gute Tipps bekommen, was ich noch verbessern kann.

Tag zwei ist gleich schon viel besser gestartet. Grando war super locker beim Abreiten und ich hatte ihn auch von Anfang an gleich viel besser am Bein und in der Anlehnung. Der Trab war richtig fleißig und schön, an der Versammlung im Galopp mussten wir vorallem rechts rum noch etwas arbeiten. Grundsätzlich muss ich an meinen Übergängen vom Arbeitstrab zum versammelten Trab noch mehr arbeiten und auch den versammelten Trab noch deutlicher herausreiten. Auch den Mitteltrab einfach mal bis zum Ende reiten, würde schon einiges helfen 
Oft sind es wirklich Kleinigkeiten: Wo parier ich durch, wo galoppier ich wieder an, wie schnell darf ich die Kurzkehrt reiten und und und…

Grando musste natürlich auch mal wieder seine fliegenden Galoppwechsel zur Show tragen – Danke Grando, wir wissen jetzt dass du sie kannst!  Aber so ist das halt wenn man monatelang an einer Übung feilt und sie dann so gut sitzt dass man nur mal schief sitzen muss und das Pferdle schon umspringt.

Auch am zweiten Tag sind wir am Schluss wieder die L-Dressur geritten, und siehe da: Deutlich besser als beim ersten Mal. Wäre es Turnier gewesen, hätte ich sogar eine 7,2 bekommen 

Tjaaa, jetzt muss ich es nur auf dem Turnier so umgesetzt bekommen… Nichts leichter als das. Wer mich kennt der weiß dass ich auf dem Turnier immer ziemlich aufgeregt bin und dann meistens nichts so klappt wie ich mir es vornehme.
Aber ich werde mir die Tipps zu Herzen nehmen und versuchen sie genau so auf dem nächsten Turnier umzusetzen.

Es waren zwei sehr witzige und lehrreiche Tage und ich konnte einiges für mich mitnehmen. Danke lieber Holger Plogsties für den tollen Unterricht und die guten Tipps, danke, dass ich jetzt wieder ein bisschen mehr an mich glauben kann und danke, dass ich feststellen durfte, dass Richter wirklich nette Menschen und keine Reiter-fressenden-Monster sind  (das muss ich jetzt nur noch Grando klar machen wenn er mal wieder mal wieder nicht am Richterhäuschen vorbei will um mich vor den Monstern zu beschützen…)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.